Wasserski Seilbahn: Austrian Open – Europacup in Asten

Neuer deutscher Rekord im Trick

Vom 29.07 bis zum 31.07 wurden in Asten am wunderschönen Au-See die Austria Open bzw. Europacup ausgetragen, insgesamt ein toller Wettkampf mit Höhen und Tiefen, spannenden Duellen und hervorragendenErgebnissen.

Nachdem fast alle Athleten Freitagnachmittag eingetroffen waren und man sich herzlich begrüßt hatte, startete der Wettkampf während des eindrucksvollen Sonnenuntergangs mit dem offiziellen Training. Für viele, besonders jüngere Sportler, war die 4-Mast-Anlage jedoch zunächst aufgrund der schwierigen Slalomeinfahrt recht gewöhnungsbedürftig.

Am nächsten Morgen gab es wettertechnische Probleme, weswegen dann die Trickski-Vorläufe vor und die Slalom-Vorrunde nach hinten verlegt wurde. Trotz dieser kleinen Planänderung meisterte der Großteil diese Herausforderung gut und legten tolle Trickski-Runs aufs Wasser.

Nach dem Trickski ging es direkt mit Slalom weiter. Wind und viele Wellen brachten die Läufer an ihre Grenzen und einige stürzten leider schon bei Anfangsgeschwindigkeit. Man konnte hier

sozusagen von einer „Bojen-Lotterie“ sprechen, die auch vielen sehr guten Fahrern den Einzug ins Finale kostete. Da der Wind sich auch nach den Slalom-Vorläufen nicht verzogen hatte, wurde die Entscheidung getroffen, das Springen auf den nächsten Tag zu verschieben und dafür das Trickskifinale vorzuziehen. Mit diesen schwierigen Bedingungen, auch fürs Trickski, konnten manche mehr, manche weniger gut umgehen. Einer, der das Ganze jedoch mit Bravour meisterte, war Niklas Heinicke, der mit seinem spektakulären „Flip-Feuerwerk“ stolze 7420 Punkte erreichen und somit einen neuen deutschen Trickski Rekord aufstellen konnte.

Der nächste Tag startete dann direkt mit dem Finale im Slalom. Bei den U15 Boys setzte sich Luis Bauer an die Spitze und bildete mit Jakob Huber und Anuk Pilgram ein deutsches Treppchen, von dem sie die ausländische Konkurrenz verdrängten. Auch Phoenix Baumgardt (3,5/55/12.00) und Kay Strohmeyer (1,5/58/11.25) konnten, mit absoluten Top-Ergebnissen, den Klassensieg holen. Bei den Open Ladies lief es am Schluss auf ein spannendes Duell der Schall-Sisters heraus, das dann Bianca Schall in einem Tie Break knapp für sich entschied.

Im Anschluss stand noch das Springen (Vorrunde + Finale) auf dem Programm. Auch dort wurden wieder hervorragende Leistungen gezeigt. Besonders spannende Kopf an Kopf Rennen lieferten sich Robert Lengsfeld (36,3m) und der Slowake Ronald Pokorny (36,8m) in der U15, Niklas Heinicke (57,0m) und Daniel Vasko (56,5m) bei den Open Men sowie Nadine Schall (37,8m) und Laura Hillenbrandt (37,2m) in der Klasse der Open Ladies.

Insgesamt war es also ein erlebnisreiches Wochenende mit super Leistungen und toller Stimmung.

Neue Freundschaften wurden unter den Athletinnen und Athleten verschiedener Länder geknüpft und alle hatten Spaß zusammen beim wilden Springen am Sprungturm, Beachvolleyball und Anfeuern. Abgerundet wurde das Miteinander durch einen gemeinsamen Grillabend aller deutschen Teilnehmer mit ihren Familien.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die deutschen Sportler in diesem letzten Kräftemessen der Nationen vor der Europameisterschaft dieses Jahres stark überzeugen konnten und mit 39 Medaillen im Vergleich am meisten abgeräumt haben. Gekrönt wurde dieses schöne Wochenende dann noch durch eine abschließende Siegerehrung, bei der sogar die Kleinsten nicht nur mit einem Lächeln und großem Applaus, sondern auch mit riesigen Pokalen nach Hause gehen konnten.


*Betricht von Leni Bauer*


142 Ansichten
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • YouTube Social  Icon